Fair Fashion für Frauen

Wir stellen 7 Labels vor

Blue Monday

Februar 26, 2020

Du willst von Fast Fashion umsteigen auf Fair Fashion? Du bist auf der Suche nach Marken, die auch deine Werte vertreten?
Inspiriert von unser Community, stellen wir dir hier 7 nachhaltige Labels vor.
Was ist dir neben Look und Preis noch wichtig? Die Stories der Marke, die verwendeten Materialien und die Qualität entlang der gesamten Wertschöpfungskette- wir verschaffen dir einen Einblick.

Twothirds

„Two Thirds“ weil 2 Drittel unseres Planeten mit Wasser bedeckt sind. Diese Nähe zum Wasser widerspiegelt sich in der Marke immer wieder- somit kannst du bei Two Thirds „ocean friendly“ einkaufen. Hier wird Nachhaltigkeit von der Produktion der Kleidung über die Verpackung bis zum recycelten Preisschild garantiert.

Shop: https://twothirds.com

Natürlich ist nicht immer Nachhaltiger

Die Produktionsprozesse für Textilen sind sehr komplex und die Auswahl für oder gegen eine bestimmte Methode ist nicht immer leicht.
Oft gibt es nicht die perfekte Lösung und vorübergehend muss man sich auch mit Methoden abfinden, die nachhaltiger sind, aber noch immer Nachteile mit sich bringen.
Two Thirds fördert einerseits neue Techniken, wie das einfärben mit Enzymen- andererseits, werden auch Reaktivfärbemethoden verwendet.
Das Reaktivfärben ist die jüngste Entwicklung des Färbens. Wenn der Prozess effizient durchgeführt wird(= Wasser, Salz und Farbe nur in kleinen Mengen verwendet und das Wasser so wenig wie möglich verschmutzt), wird es von der EU auch als der neueste Stand der Technik beim Färben von Textilien angesehen.
Der Nachteil des Reaktivfärbens besteht darin, dass die Farbstoffe immer noch auf Benzin basieren.
Warum also nicht natürlich Färben?
Für die verwendeten natürlichen Materialien, wird eine große Anbaufläche benötigt. Für diesen Anbau müsste also eine Fläche verwendet werden, auf der normalerweise Essen für uns Menschen angebaut wird.

Was versteht man unter Enzymbehandlung?

Normalerweise wird zum Bleichen von Kleidung Wasserstoffperoxid (H2O2) verwendet. Dieses Oxidationsmittel muss nach dem Bleichprozess wieder vollständig aus dem Textilmaterial entfernt werden. Dafür wird Textilmaterial mindestens 2 Mal mit 80°C bis 95°C heißem Wasser gespült. Dieser Vorgang dauert etwa zwei Stunden und verbraucht viel Wasser und Energie. Das reicht jedoch nicht aus, um das Bleichmittel vollständig zu entfernen. Deshalb müssen noch weitere Chemikalien eingesetzt werden.
Verwendet man Enzyme zum Färben von Textilien, dienen diese als Beschleuniger natürlicher Prozesse. Das Enzym Katalase, besitzt die Fähigkeit, Wasserstoffperoxid innerhalb von wenigen Minuten in nur einem Spülschritt mit warmen Wasser (30°C bis 40°C) zu entfernen. Dadurch werden Kosten für Kühlwasser, Prozesswasser und Dampf reduziert und gleichzeitig wird die Umwelt durch den geringeren Energieaufwand geschont.

Dedicated

„Auch wenn immer die Rede von nachhaltigerer Mode ist, ist diese Industrie noch auf unfairen Arbeitsbedingungen, Verschmutzungen und giftigen Inhaltsstoffen gebaut.“
Die Textilindustrie ist für 8-10% der weltweiten CO2 -Emissionen verantwortlich.
Alleine für die Registrierung beim Newsletter wird ein Baum gepflanzt.

Shop: https://www.dedicatedbrand.com/de/

Purewaste

Hier wird Upcycling groß geschrieben! Purewaste verwendet für die Herstellung der Kleidung nur Materialien, die sonst im Müll landen würden.
Wie geht das? Überreste aus der Textilindustrie werden gesammelt. Zuerst werden die Materialien nach Farbe aussortiert und in einen neuen Garn gesponnen. Für die Herstellung muss keine Baumwolle verwendet werden und auch nichts eingefärbt werden. So können Ressourcen gespart werden.

Shop: https://www.purewaste.org/pure-waste-clothing.html

Lokale Produktion in der Textilindustrie

Vom ökologischen Aspekt betrachtet, ist der Transportweg von Textilien nicht der größte Verschmutzer der Industrie. Im Vergleich zu Flugzeugen, stoßen Schiffe, auf denen Textilien in großen Mengen transportiert werden, viel weniger CO2 aus. Hinzu kommt noch der Fakt, dass die Rohmaterialien ohnehin importiert werden müssen, da sie bei uns nicht wachsen, wie z.B Baumwolle.
Der große Vorteil einer lokalen Produktion ist jedoch, dass diese Nähe regelmäßige Qualitätschecks zulässt. Dadurch kann eine bessere Beziehung zu den Zulieferern aufgebaut werden. Zusätzlich sorgen soziale Kriterien in Europa dafür, dass Arbeiter auch zu ihren Rechten kommen.

Flamingoslife

Vegan Sneakers ethically made in Spain. Das spanische Label Flamingo’s Life wurde 2015 von drei Freunden gegründet. Sie engagieren sich für Tierrechte, die Umwelt und nachhaltiges Wirtschaften. Die Schuhe werden in Elche, Spanien nachhaltig mit veganen Materialien und fairen Arbeitsbedingungen hergestellt.
Deswegen ist es Ihnen wichtig bei der Herstellung ihrer lässigen Sneaker auf nachhaltige, vegane Materialien und faire Arbeitsbedingungen zu setzen. Die Inhaber des Labels haben die Arbeitsbedingungen überprüft und stehen in ständigem Kontakt mit dem Familienunternehmen, das bereits in der 3. Generation Schuhe produziert.

Flamingos’ Life ist die erste Marke, die recyceltes PET für ihre Schuhe verwendet. Aus bereits benutzten PET-Flaschen wird Polyester gewonnen. Dazu werden PET-Flaschen von WFO (steht für Waste Free Oceans, einer Non-Profit-Organisation) aus dem Meer gefischt und recycelt.
Für das Innenfutter der Schuhe wird biologisch angebaute Baumwolle verwendet. Die verwendeten Ösen an den Schuhen sind REACH zertifiziert und bleifrei. Nachhaltige Materialien zu verwenden, heißt für die Labelinhaber auch, dass keine tierischen Bestandteile, wie Leder verwendet werden. Alle Schuhe wurden von PETA mit dem “PETA approved Vegan”-Zertifikat ausgezeichnet.
Die Verpackung der Schuhe wird in Spanien aus Recyclingpapier hergestellt und kann ganz einfach wieder im Altpapier entsorgt werden.
Neben der nachhaltigen und fairen Produktion der Schuhe, wird beim Kauf auch noch etwas gegen die Entwaldung getan. Für jede verkaufte Paar Schuhe werden 5 Bäume in Kooperation mit dem “The Eden Project” gepflanzt. Durch und durch Nachhaltig.

Shop: https://www.en.flamingoslife.com

Veja

Vejaschuhe bestehen aus brasilianischer Bio-Baumwolle, pflanzlich gegerbtem Leder und recycelten Plastikflaschen.
Für die Gummisohle wird Premium-Kautschuk aus dem Amazon verwendet, um dort den Gummischneidern ein anständiges Leben zu ermöglichen. Das ist ein wirtschaftlich nachhaltiger Weg zur Bekämpfung der Entrodung, da die finanzielle Attraktivität von Landräumung verringert wird.
Untypisch für eine Modemarke gibt Veja kein Geld für Werbung aus. 70% der Kosten konventioneller Schuhmarken werde in Werbung investiert. Durch die hohen ökologischen und sozialen Standards von Veja, kostet die Produktion eines Schuhs 5-7 Mal mehr als bei einem konventionellen Schuh. Um den Schuh trotzdem um den selben Preis verkaufen zu können, wird kein Cent in Werbung investiert.

Shop: https://www.veja-store.com

Saye

Bis vor Kurzem hieß die Marke noch Wado. Dann wollte die Marke international wachsen und aufgrund eines Markenschutzproblems entschied sich das Unternehmen, den Namen auf Saye zu ändern. (Auf meinen Schuhen steht auch noch Wado.) Die Schuhe sehen noch gleich aus, nur steht jetzt „Saye“ dort, wo früher „Wado“ stand.
Die Werte der Marke sind auch noch immer die gleichen. Saye produziert Fair- ökologisch als auch sozial betrachtet.
Saye steht für „Say yes!“= Sag ja! Sag ja zu Veränderung, Inspiration, Kunst, Community, Optimismus, Wertschätzung für das was wir lieben, auch die Kleinigkeiten und im Besonderen: unseren Planeten.

Shop: https://www.sayebrand.com

Organic Basics

„The Fashion Industry is a dirty bastard.“ Unterwäsche, Active wear und essentielle Basics.
Organic Basics ist eine “B-Certified Corporation”. Diese Zertifizierung zeichnet das Unternehmen für den vorbildhaften Umgang mit der Umwelt und den Menschen aus.

Shop: https://eu.organicbasics.com

Natürlich zahlt es sich auch als Frau aus, die Marken aus unserem Blogpost “Fair Fashion für Männer- Wir stellen 7 Labels vor” anzusehen!

Finde deine faire Marke!

Twothirds:
https://twothirds.com

Dedicatedbrand:
https://www.dedicatedbrand.com/de/

Purewaste:
https://www.purewaste.org/pure-waste-clothing.html

Flamingoslife:
https://www.en.flamingoslife.com

Veja:
https://www.veja-store.com

Saye:
https://www.sayebrand.com

Organic Basics:
https://eu.organicbasics.com

Ressourcen:
https://biooekonomie.de/branche/textilien
https://twothirds.com/pages/sustainability-production-dos-and-donts


newsletter

Du willst immer am Laufenden bleiben. Trage deine Email ein, und du bekommst exklusive Insider Einblicke in das Blue Monday Project.